Bericht des Bürgermeisters

Meine sehr geehrten Damen und Herren,
werte Stadtvertreter,

die letzte offizielle Stadtvertretung tagte am 17. Oktober 2016.

Nachfolgend möchte ich Sie wie gewohnt über wichtige Angelegenheiten seit der vergangenen Sitzung informieren.
Erfreulicherweise gibt es aktuell so viele Baustellen und Baumaßnahmen in Gnoien wie seit Jahren nicht mehr. Ebenso erfreulich ist der verstärkte Kauf und Verkauf von Häusern und Baugrundstücken im Stadtgebiet. So werden wir heute erneut über den Verkauf von Flurstücken im Wohngebiet beschließen. Weitere Investorengespräche zu Gewerbeansiedelungen im Gewerbegebiet wie auch zum Einzelhandel laufen aktuell auch.

Zu den städtischen Baumaßnahmen: Die Arbeiten an der Erstinstandsetzung des Jüdischen Friedhofes gehen weiter planmäßig voran. Hier sind die Abriss- und Bodenarbeiten sowie die Vermessung erfolgt.
Das LEADER-Pilotprojet „Digitale Schule“ ist vollständig umgesetzt und in der finalen Phase. Wir wünschen der Schule, ihren Lehrern und vor allem ihren Schülern maximale Lernerfolge und viel Spaß mit der neuen Technik.
Das Ausbildungszentrum der Jugendfeuerwehr ist ebenfalls fertiggestellt. Aktuell werden noch letzte Fördermittel abgerechnet. Mein Dank gilt hier im Besonderen der Freiwilligen Feuerwehr Gnoien, ohne deren Kameraden und ihre zusätzliche ehrenamtliche „Feierabendarbeit“ (wie Zaunsetzen, Abbrucharbeiten, Büsche pflanzen…) die Mehrkosten bei diesem Projekt nicht erschwinglich gewesen wären. Auch gilt mein Dank den ausführenden Firmen und den Nachbarn, hier vor allem Herrn Rudi Frank. Herr Frank musste unvorhergesehen und nicht geplante Eingriffe in sein Gartengrundstück ertragen. Lieber Herr Frank, vielen Dank für die gute nachbarschaftliche Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Verständnis!
Ein weiteres besonderes Ereignis für die Stadt Gnoien, aber vor allem für die Gnoiener Feuerwehr wirft ihre Schatten voraus. Wir freuen uns auf das 130. Jubiläum der FFw Gnoien im Januar 2017.

Der Spielplatz in Dölitz ist fertig und freigegeben. Die offizielle Übergabe an die Kinder wird zusammen mit den neuen Gutsherren sowie mit der FFw Dölitz Anfang des nächsten Jahres erfolgen. Der Spielplatz in Dölitz ist eine entscheidende Aufwertung unseres Ortsteils und eine klare Aussage zur kinderfreundlichen Stadtpolitik.

Für die Kulturbörse habe wir für ein geplantes Förderprogramm Anträge gestellt. Erfreulicherweise wird unsere Kulturbörse ab 2017 vom Bund als Mehrgenerationenhaus bis 2019 jährlich 30.000 € Fördermittel bekommen. Diese Förderung sichert zusammen mit den bereits bestehenden Maßnahmen sowie der Unterstützung durch die Stadt Gnoien die Zukunftsfähigkeit der Kulturbörse langfristig. Auch das ist ein gutes, ein zuversichtliches Zeichen für unsere Bürgerinnen und Bürger, vor allem für die Kleinen!

Wie versprochen sind die neuen Räumlichkeiten in unserem Haus der Vereine pünktlich fertiggestellt worden. Hier sollen die Gnoiener Tafel wie auch die Volkssolidarität ein neues Heim finden. Die Sicherstellung der Arbeit der Tafel, aber auch der Volkssolidarität werden wichtige Aufgaben im kommenden Jahr sein.
Die Räumlichkeiten stehen aber auch ab sofort jedem Gnoiener, jedem Verein oder auch Interessierten in Absprache mit der WOVG zu Verfügung.

Der Gnoiener Weihnachtsmarkt war wieder ein voller Erfolg und mein Dank gilt hier den zahlreichen Organisatoren und Teilnehmern, ohne deren Engagement dies sicher nicht möglich gewesen wäre. Es macht mich stolz, wie aktiv und mit ganz viel Herz dieser Weihnachtsmarkt organisiert, veranstaltet, aber auch von vielen Gnoienern und Gästen unserer Stadt besucht worden ist.

Das Jahr 2017 wird ein herausforderndes Jahr mit vielen kleinen und großen Aufgaben werden. So werden wir am Anfang des Jahres den Haushalt sowie das Haushaltssicherungskonzept beraten und beschließen, die Hauptfelder werden wie auch schon in diesem Jahr der Abbau der Verschuldung sowie die geplanten Investitionen sein.

Das Projekt „Grüne Schule“, die energetische Sanierung unserer Regionalen Schule und die Neugestaltung des Schulhofes, werden wir in diesem Jahr umsetzen. Die Weichen für die Zukunft des Gnoiener Stadtwalds werden wir stellen und noch möglichst viel am Ende der Zeit unseres Sanierungsgebietes „Altstadt Gnoien“ sanieren.

Und zum Schluss meines heutigen Berichtes möchte ich auch auf den Umzug des ehemaligen Gnoiener Bürgermeisters und Stadtvertreters Herrn Schörner hinweisen. Herr Schörner ist Anfang Dezember nach Rostock gezogen und wird dort seinen Lebensabend genießen. Wir danken Herrn Schörner für die lange geleistete ehrenamtliche Arbeit für unsere Heimatstadt und wünschen ihm alles Gute und möge er Gnoien immer in guter Erinnerung behalten.
Als Nachrückerin werden wir im nächsten Jahr ein vertrautes Gesicht, Frau Annehild Westphal, als Stadtvertreterin begrüßen können. Annehild, wir freuen uns auf Dich und eine gute Zusammenarbeit!

Soweit in aller Kürze mein Bericht. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Lars Schwarz
Bürgermeister

Stadtweihnachtsfeier

Traditionell zum 1. Advent lädt die Stadt Gnoien die Bürgerinnen und Bürger der Stadt zur Weihnachtsfeier ein. Über 130 Gäste folgten in diesem Jahr der Einladung und verbrachten einen unterhaltsamen Nachmittag bei Kaffee, Kuchen, Musik und Programm im Festsaal des Hotels „Mecklenburger Hof“. Bürgermeister Lars Schwarz bedankte sich herzlich bei dem Organisationsteam mit Frau Thöns, Frau Schröter, Frau Stockem und Frau Schwarz, die den Saal liebevoll dekoriert und hergerichtet haben. Für Tanz und Unterhaltung sorgten wieder die Plattdeutsche Theatergruppe „Klappstaul“, die Remliner-Gnoiener Tanzgruppe sowie die Musiker Schilling & Hahn mit ihrem Musikprogramm. Als Vorprogramm gab es einen Auftritt der Musikschule der Gnoiener Grundschüler der Klassen 1 bis 3, die mit ihren Instrumenten Weihnachtslieder vorspielten. Der Kuchen wurde wieder von den Gnoiener Landfrauen gebacken.

Die Stadt Gnoien wünscht allen Bürgerinnen und Bürgern eine besinnliche Advents- und Weihnachtszeit.

Hanse-Tour Sonnenschein macht Halt in Gnoien

Mit einem weinenden und einem lachenden Auge konnten wir am 10. August die Hanse-Tour Sonnenschein in Gnoien begrüßen. Leider wird es nach 20 Jahren aber die letzte Hanse-Tour sein.

Als Bürgermeister möchte ich mich bei allen Sponsoren und den Veranstaltern bedanken, die die Tour möglich gemacht haben, insbesondere bei Herrn Helmut Rohde für die langjährige Organisation sowie bei unserer Gnoienerin Inge Camesasca, welche die Hanse-Tour von Anfang an begleitet hat. Sie konnte bei den Gnoiener Unternehmerinnen und Unternehmern in diesem Jahr Spenden in Höhe von 1.500,- Euro sammeln, die krebskranken Kindern zugutekommen werden.
Unser Landtagsabgeordneter Torsten Renz (CDU) stockte diesen Betrag noch einmal um 200,- Euro auf, so dass wir auf dem Gnoiener Marktplatz vor über 300 Hanse-Tourlern die Schecks übergeben konnten.
Ihnen allen gebührt der Dank der Stadt Gnoien.

Lars Schwarz
Bürgermeister
Im Bild: Inge Camesasca und Torsten Renz mit der Übergabe der Spendenschecks an den Organisator der Hanse-Tour, Helmut Rohde (2. v. links)

Innenminister Lorenz Caffier besucht die Warbelstadt Gnoien

Zum Baustart des neuen Jugendausbildungszentrums der Freiwilligen Feuerwehr Gnoien hatten wir am 10. August Besuch vom Innenminister unseres Landes, Lorenz Caffier (CDU). Die Stadt Gnoien investiert am Standort der Feuerwehr in den nächsten Monaten über 200.000 Euro, um dem Feuerwehrnachwuchs optimale Bedingungen für die Ausbildung zu bieten. Der Minister betonte die Besonderheit des Projektes, da die Feuerwehr Gnoien damit zu den wenigen gehört, die dann diese Möglichkeit speziell für die Jugendfeuerwehr haben wird. Bei seinem Besuch dankte er den Kameradinnen und Kameraden für ihr unermüdliches Engagement zum Schutze ihrer Heimatstadt und sicherte der Stadt seine Unterstützung für weitere geplante Projekte zu.

Gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten und Direktkandidaten Torsten Renz (CDU) verband der Minister seinen Besuch mit einem Rundgang im Rathaus und einer Besichtigung der Stadtbibliothek sowie mit Gesprächen in Geschäften vor Ort. So informierte er sich u.a. in der Warbel-Drogerie und im Fotogeschäft von René Zorn über die wirtschaftliche Situation und Probleme der Gewerbetreibenden unserer Stadt.

Begleitet wurde Caffier von einem Kamerateam des ZDF, welches den Vor-Ort-Termin in unserer Stadt zum Anlass nahm, Bilder und Szenen für einen Beitrag zu drehen. Am Ende gab der Minister dem ZDF noch ein ausführliches Interview, das ein paar Tage vor der Landtagswahl am 04. September ausgestrahlt werden wird.

Im Namen der Stadt Gnoien bedanke ich mich ganz herzlich dafür, dass der Minister immer ein offenes Ohr für unsere Anliegen hat.

Lars Schwarz
Bürgermeister

Im Bild: Wehrführer Mathias Focke im Gespräch mit Lorenz Caffier und Torsten Renz.

Warbel-Schule Gnoien auf dem Weg in die Zukunft

Mit der Übergabe des Förderbescheids für die „Digitale Schule“ wird die Regionale Warbel-Schule in Gnoien fit für die Zukunft ausgestattet. So wurde vom Vorsitzenden der LEADER-Fördergruppe Güstrow, Matthias Hantel, am 13.07.2016 der Fördermittelbescheid mit einem Investitionsvolumen von fast 75.000 Euro an den Gnoiener Bürgermeister Lars Schwarz (CDU) übergeben.
„Ich freue mich sehr, dass unser Projekt von der LEADER-Gruppe sogar als eines von fünf Leitprojekten des Landkreises ausgewählt wurde“, so Bürgermeister Lars Schwarz bei der Übergabe des Fördermittelbescheids. „Mit dieser Investition wird der Schulstandort in Gnoien nachhaltig gesichert. In den nächsten Jahren werden wir einen steigenden Bedarf an neuen Lehrkräften haben, da ein Teil des Lehrerpersonals in den wohlverdienten Ruhestand geht. Um hier attraktiv für junge Lehrerinnen und Lehrer sein zu können, ist diese Investition sehr wichtig.“

„Das Projekt beinhaltet ein völlig neues Lehr- und Lernkonzept für die Lehrer und Schüler an der Warbel-Schule“, so der Projektleiter und Stellvertretende Bürgermeister der Stadt Gnoien Dr. Marco Krüger (CDU). „Zunächst erfolgt eine umfassende Ausstattung mit drahtlosem Internet (W-LAN) im gesamten Gebäude. Anschließend wird jede Etage der Schule mit einem mobilen Beamer-Leinwandsystem und Laptops versehen, die in den entsprechenden Klassenräumen digitale Lehrmethoden ermöglichen. Zusätzlich wird die Schule mit zunächst einem Klassensatz an mobilen Endgeräten, modernen Tablets mit Tastatur, sowie einem multifunktionalen, berührungsempfindlichen Board ausgestattet, die den Schülern eine neue Form des Lernens und Arbeitens mit digitalen Inhalten und Mediatheken eröffnen“, erklärt Krüger das Projekt.

Auch die sogenannte Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler werde durch die Vermittlung und das Arbeiten mit der neuen Technik gestärkt, stellen Schwarz und Krüger fest. In der heutigen Zeit und im späteren Berufsleben sei ohne Computer, Tablets oder Smartphones kaum noch eine Arbeit möglich. Hierfür müsse auch die Schule Sorge tragen, dass die Schüler gut vorbereitet ins Berufsleben starten können. Auch gelte es, mögliche negative Auswirkungen von zu viel Medienkonsum oder sozialen Netzwerken zu beachten. „Hier kann die Schule im Rahmen der Medienkompetenz im positiven Sinne ihres Lehrauftrags Einfluss nehmen“, so Bürgermeister Schwarz abschließend.

LEADER ist ein Förderinstrument der Europäischen Union gemeinsam mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern und lokalen Aktionsgruppen vor Ort. Das Projekt in Gnoien wird mit einer Quote von 90 Prozent gefördert.

Auf dem Bild von links nach rechts: Olaf Pommeranz (LEADER-Regionalmanager), Torsten Renz (CDU-Landtagsabgeordneter), Bürgermeister Lars Schwarz, Matthias Hantel (Vorsitzender LAG), Karsten Schlaak (Schulleiter), Dr. Marco Krüger (Stellv. Bürgermeister), René Zorn (Vorsitzender Bildungsausschuss), Marco Döbel (IT-Firma Gecko, Rostock)

 

„Unerhörter“ Chorgesang in der Gnoiener Altstadt

Zu einer musikalischen Reise durch die Altstadt und Höfe von Gnoien lud unser Chor am vergangenen Samstag, dem 16. Juli 2016, ein.
Die ersten Klänge galten ganz spontan dem entzückenden Brautpaar, welches gegen 15:30 Uhr auf dem Marktplatz aus einem amerikanischen Straßenkreuzer in die mecklenburgische Pferdekutsche wechselte. Hier stimmten wir sie musikalisch auf den gemeinsamen Lebensweg ein. Die erste Station von fünf war der Hof in der Teterower Str. 1. Anschließend wurden wir im Seniorenpflegeheim „Maria und Marta Haus“ schon von den Heimbewohnern erwartet, die wir mit einem bunten Liederkonzert erfreuten. Und, gibt es Zufälle? Just in dieser schönen Stimmung kamen als Gäste des Heimes die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Frau Manuela Schwesig, und der Landtagsabgeordnete Nils Saemann dazu.
Weiter ging es in die Heegerstraße und anschließend zum Gänsemarkt. Hier erwarteten uns die meisten Gäste, die, wie auch wir, dem Regen trotzten und dem Gesang lauschten. Unser Liederweg führte uns zuletzt zurück auf den Marktplatz, auf dem unsere beiden Chorleiter Wolfram Vogele und Sonja Pinto noch einmal den Taktstock schwangen und unsere Lieder sich in geöffnete Fenster erhoben.

Gnoiens erster „unerhörter“ musikalischer Spaziergang hat uns viel Freude bereitet. Wir danken all denen, die uns auf dem Weg durch die Altstadt begleiteten, all den Zuhörern und unserer kleinen Fotografin Merle Wieprich.
Und warum singen wir so gern? Da halten wir es mit Marie von Ebner-Eschenbach: „Ein kleines Lied! Wie geht’s nur an, dass man so lieb es haben kann, was liegt darin? Erzähle! Es liegt darin ein wenig Klang, ein wenig Wohllaut und Gesang, und eine ganze Seele.“

Jutta Finke für
Chor „Unerhört“ in Gnoien

Bild: Merle Wieprich

Heimatverein Gnoien: „Wir haben gemeinsam gefeiert“

schoernerDas 30. Gnoiener Mühlenfest war in der Tradition unserer jährlichen Heimatfeste von Erfolg gekrönt.
Dank der vielfältigsten Initiativen von Gnoiener für Gnoiener können wir von einem echten Heimatfest sprechen. Dank der vielen ehrenamtlichen Unterstützer unseres Anliegens seit 30 Jahren kam es zu diesem guten Ergebnis. Dank aller mitwirkenden Gnoienerinnen und Gnoiener konnten wir gemeinsam unser Fest gestalten und feiern.
Dem derzeitigen Mühlenfestausschuss bleibt nur Dank zu sagen und allen Nachfolgern zu wünschen: Lasst dieses Fest für die Gnoiener nicht fallen, setzt alles daran, es für die Zukunft zu erhalten.

Nach 27 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit für unser Stadtfest möchte ich meine Aufgabe in jüngere Hände legen und mit mir weitere langjährige Wegbegleiter.

Dank allen Unterstützern des Heimatfestes Gnoien – wir sind der Überzeugung, es geht weiter.

Hans-Georg Schörner
Vorsitzender des Heimatverein Gnoien e.V.

(Bilder: Christian Teske, Heimatverein Gnoien)

 

DSC00655

DSC00720

 

 

 

 

 

 

 
DSC00675DSC00705

Filmbericht vom 30. Mühlenfest

Wir danken dem Team von MV1 für den Bericht von unserem 30. Gnoiener Mühlenfest und wünschen Ihnen viel Spaß beim Anschauen.

Quelle: http://www.mv1.tv/

30. Gnoiener Mühlenfest 2016

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
liebe Gäste,

LSchwarz2das Gnoiener Mühlenfest findet in diesem Jahr bereits zum 30. Mal statt und ist mittlerweile eine tief verwurzelte Tradition im Leben unserer Heimatstadt. Mit ihm verbinden die Gnoiener drei Tage Spiel, Tanz, Kultur und Sport. Es lebt vom Austausch, vom Mitmachen und hat mittlerweile einen festen Platz im Veranstaltungskalender unserer Stadt. Seit dem 27. Juni 1987, damals eingebunden in die Kultur- und Sportfesttage der Werktätigen, hat sich dies bis zum heutigen Tage nicht geändert und wird auch in Zukunft so bleiben.

Für viele Bürgerinnen und Bürger, vor allem auch für ehemalige Gnoiener, für Groß und Klein, für Gäste und Zugereiste ist das letzte Juniwochenende inzwischen ein fester Bestandteil, um Familie und Freunde auf dem Festgelände zu treffen und mit ihnen zu feiern.
Im Namen der Stadtvertretung Gnoien und auch ganz persönlich möchte ich mich bei allen Helfern und Organisatoren, beim Heimatverein Gnoien, der Arbeitsgruppe „Mühlenfestausschuss“ sowie den Sponsoren und Ausstellern für die Vorbereitung und Durchführung des Gnoiener Mühlenfestes ganz herzlich bedanken.

Ich wünsche unseren Bürgerinnen und Bürgern sowie unseren Gästen drei wundervolle Tage.

Herzlichst,

Ihr Lars Schwarz
Bürgermeister

 

Programmablauf


Freitag, 24. Juni

  • ab 16.00 Uhr
    • alle Schausteller öffnen ihre Attraktionen, Ausstellung des Rassekaninchenzuchtverein – Mühlenpokalschau
  • 19.00 Uhr
    • Treffpunkt Marktplatz Eröffnungsumzug begleitet durch den Musikverein Teterower Schalmeien und der Freiwillige Feuerwehr Gnoien – mit Lampions und Fackeln geht es ins Festgelände – alle Gnoiener treffen sich zum Umzug
  • 19.30 Uhr
    • Festgelände: Konzert des Musikvereins Teterower Schalmeien e.V.
  • 20.30 Uhr
    • Line Dance Friends mit Flying Eagles und Tumble Weeds
  • 21.00 Uhr
    • Eröffnung des 30. Gnoiener Mühlenfestes, anschließend Tanz in das Mühlenfest mit DJ Bechi aus Gnoien
  • ca. 23.00 Uhr
    • großes Höhenfeuerwerk

 

Samstag, 25. Juni

  • ab 09.00 Uhr
    • 14. Gnoiener Oldtimertreffen für Fahrzeuge Baujahr vor 1983; bis 12.30 Uhr große Ausfahrt Festgelände – Nustrow – Viecheln – Gewerbegebiet – Festgelände
    • Rassekaninchenzuchtverein M 94 Gnoien und Umgebung e.V. – Ausstellung und Tiere zum Anfassen
  • ab 11.00 Uhr
    • am Wasserturm: Rosengrüße – Ausstellung zum Thema „ROSEN“, Aufstieg zur Aussichtsplattform, Verkauf von Kaffee und Kuchen
  • ab 14.00 Uhr
    • Buntes Programm mit dem Kindergarten Gnoien, dem Gnoiener Sportverein von 1924 e.V., der Flugabwehrraketengruppe 24 der Luftwaffe und der OSPA, Kirchgemeinde und vielen mehr
  • auf der Festbühne:
  • 14.00 Uhr
    • Unterhaltung am Nachmittag mit Ralf Walther – Weitere Überraschungen sind geplant 
  • 14.15 Uhr
    • Akrobatikgruppe des Gnoiener Sportvereins e.V. mit den jüngsten Akrobaten
  • 15.15 Uhr
    • die „Black Seven“ Tanzgruppe aus Behren-Lübchin
  • Ab 15.30 Uhr
    • ist eine große Überraschung zum 30. Mühlenfest geplant
  • 20.00 Uhr
    • Tanz zum Mühlenfest mit DJ Olli und Ralf
    • Überraschungsgast: Helene-Fischer-Double Dana Franzis

 

Sonntag, 26. Juni

  • ab 10.00 Uhr
    • Hähnewettkrähen des Rassegeflügelzuchtvereins Gnoien und Umgebung e.V., Ausstellung und Tiere zum Anfassen des Rassekaninchenzuchtvereins M 94 Gnoien und Umgebung e.V.
  • ab 11.00 Uhr am Wasserturm
    • Rosengrüße – Ausstellung zum Thema „ROSEN“, Aufstieg zur Aussichtsplattform, Verkauf von selbst gemachten Kaffee und Kuchen
  • 11.00 Uhr
    • Frühschoppen mit Ralf Walther
  • ab 13.00 Uhr
    • 16. Pferdegala Mecklenburg-Vorpommern vom Reit- und Fahrverein Trebeltal e.V. – Treffen mit Hindernisfahren, Springen, Schauschleppe der Mecklenburger Hundemeute
  • ab 13.00 Uhr auf der Festbühne
    • Buntes Familienprogramm mit Marlies – Marlies Ziems führt durch den plattdeutschen Nachmittag mit den Gnoiener Stadtmusikanten, der Gnoiener/Remliner Tanz- und Trachtengruppe sowie der plattdeutschen Theatergruppe Klappstauhl
  • Einmarsch aller Gruppen mit dem gemeinsamen Singen des Mecklenburger Heimatliedes
  • 14.30 Uhr
    • Kinderchor der Grundschule J.W.v.Goethe
  • 15.00 Uhr
    • buntes Allerlei der plattdeutschen Theatergruppe
  • 16.15 Uhr
    • Willi Freibier – Eigenes und Geschichten aus dem Leben
  • 17.00
    • Das Fest geht zu Ende…. Verlosung der Tombola

Vereine der Stadt Gnoien und des Amtes Gnoien bieten Kaffee und Kuchen am Samstag und Sonntag an.

Preisverleihung und Ausstellung Rassekaninchenzuchtverein M 94 Gnoien und Umgebung e. V.,

Losverkauf der Mühlenfesttombola ab Samstag bis Sonntag 15.00 Uhr

Extraüberraschung für Kinder, die eine „Losniete“ ziehen – Los 50 Cent

Wir bitten jeden Besucher des 30. Mühlenfest 2016 um eine Spende von 3,00 €, dafür erhält jeder eine Taschenlampe als Geschenk.

Präsentiert wird das 30. Gnoiener Mühlenfest vom Heimatverein Gnoien, der Stadt Gnoien, der Ostseesparkasse Rostock, der Raiffeisenbank eG, MV1 und Güstrower Schloßquell, Großmarkt Rostock GmbH. Wir danken heute schon alle Spendern, Förderern und Freunden des Mühlenfest für Ihre Unterstützung.

Der Heimatverein Gnoien ist auch bei Facebook www.facebook.com/Heimatverein.Gnoien
Einfach mal reinschauen und “Like” hinterlassen!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen viel Vergnügen in Gnoien!

Sommermusiken 2016

Der Orgel- und Kirchenmusikverein lädt wieder zu einem vielfältigen Konzertprogramm ein

Unsere Sommermusiken sind seit 2001 fester Bestandteil des kulturellen Angebotes in Gnoien. Unser Anliegen ist es, das Instrument weiterhin zu pflegen, damit viele Zuhörer ihren schönen romantischen Klang in interessanten Konzerten erleben können.

Hier finden Sie unser Sommerprogramm zum Download: Sommermusiken 2016