Buergermeister_Titel

Bericht des Bürgermeisters

Meine sehr geehrten Damen und Herren,
werte Stadtvertreter,

die letzte offizielle Stadtvertretung tagte am 17. Oktober 2016.

Nachfolgend möchte ich Sie wie gewohnt über wichtige Angelegenheiten seit der vergangenen Sitzung informieren.
Erfreulicherweise gibt es aktuell so viele Baustellen und Baumaßnahmen in Gnoien wie seit Jahren nicht mehr. Ebenso erfreulich ist der verstärkte Kauf und Verkauf von Häusern und Baugrundstücken im Stadtgebiet. So werden wir heute erneut über den Verkauf von Flurstücken im Wohngebiet beschließen. Weitere Investorengespräche zu Gewerbeansiedelungen im Gewerbegebiet wie auch zum Einzelhandel laufen aktuell auch.

Zu den städtischen Baumaßnahmen: Die Arbeiten an der Erstinstandsetzung des Jüdischen Friedhofes gehen weiter planmäßig voran. Hier sind die Abriss- und Bodenarbeiten sowie die Vermessung erfolgt.
Das LEADER-Pilotprojet „Digitale Schule“ ist vollständig umgesetzt und in der finalen Phase. Wir wünschen der Schule, ihren Lehrern und vor allem ihren Schülern maximale Lernerfolge und viel Spaß mit der neuen Technik.
Das Ausbildungszentrum der Jugendfeuerwehr ist ebenfalls fertiggestellt. Aktuell werden noch letzte Fördermittel abgerechnet. Mein Dank gilt hier im Besonderen der Freiwilligen Feuerwehr Gnoien, ohne deren Kameraden und ihre zusätzliche ehrenamtliche „Feierabendarbeit“ (wie Zaunsetzen, Abbrucharbeiten, Büsche pflanzen…) die Mehrkosten bei diesem Projekt nicht erschwinglich gewesen wären. Auch gilt mein Dank den ausführenden Firmen und den Nachbarn, hier vor allem Herrn Rudi Frank. Herr Frank musste unvorhergesehen und nicht geplante Eingriffe in sein Gartengrundstück ertragen. Lieber Herr Frank, vielen Dank für die gute nachbarschaftliche Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Verständnis!
Ein weiteres besonderes Ereignis für die Stadt Gnoien, aber vor allem für die Gnoiener Feuerwehr wirft ihre Schatten voraus. Wir freuen uns auf das 130. Jubiläum der FFw Gnoien im Januar 2017.

Der Spielplatz in Dölitz ist fertig und freigegeben. Die offizielle Übergabe an die Kinder wird zusammen mit den neuen Gutsherren sowie mit der FFw Dölitz Anfang des nächsten Jahres erfolgen. Der Spielplatz in Dölitz ist eine entscheidende Aufwertung unseres Ortsteils und eine klare Aussage zur kinderfreundlichen Stadtpolitik.

Für die Kulturbörse habe wir für ein geplantes Förderprogramm Anträge gestellt. Erfreulicherweise wird unsere Kulturbörse ab 2017 vom Bund als Mehrgenerationenhaus bis 2019 jährlich 30.000 € Fördermittel bekommen. Diese Förderung sichert zusammen mit den bereits bestehenden Maßnahmen sowie der Unterstützung durch die Stadt Gnoien die Zukunftsfähigkeit der Kulturbörse langfristig. Auch das ist ein gutes, ein zuversichtliches Zeichen für unsere Bürgerinnen und Bürger, vor allem für die Kleinen!

Wie versprochen sind die neuen Räumlichkeiten in unserem Haus der Vereine pünktlich fertiggestellt worden. Hier sollen die Gnoiener Tafel wie auch die Volkssolidarität ein neues Heim finden. Die Sicherstellung der Arbeit der Tafel, aber auch der Volkssolidarität werden wichtige Aufgaben im kommenden Jahr sein.
Die Räumlichkeiten stehen aber auch ab sofort jedem Gnoiener, jedem Verein oder auch Interessierten in Absprache mit der WOVG zu Verfügung.

Der Gnoiener Weihnachtsmarkt war wieder ein voller Erfolg und mein Dank gilt hier den zahlreichen Organisatoren und Teilnehmern, ohne deren Engagement dies sicher nicht möglich gewesen wäre. Es macht mich stolz, wie aktiv und mit ganz viel Herz dieser Weihnachtsmarkt organisiert, veranstaltet, aber auch von vielen Gnoienern und Gästen unserer Stadt besucht worden ist.

Das Jahr 2017 wird ein herausforderndes Jahr mit vielen kleinen und großen Aufgaben werden. So werden wir am Anfang des Jahres den Haushalt sowie das Haushaltssicherungskonzept beraten und beschließen, die Hauptfelder werden wie auch schon in diesem Jahr der Abbau der Verschuldung sowie die geplanten Investitionen sein.

Das Projekt „Grüne Schule“, die energetische Sanierung unserer Regionalen Schule und die Neugestaltung des Schulhofes, werden wir in diesem Jahr umsetzen. Die Weichen für die Zukunft des Gnoiener Stadtwalds werden wir stellen und noch möglichst viel am Ende der Zeit unseres Sanierungsgebietes „Altstadt Gnoien“ sanieren.

Und zum Schluss meines heutigen Berichtes möchte ich auch auf den Umzug des ehemaligen Gnoiener Bürgermeisters und Stadtvertreters Herrn Schörner hinweisen. Herr Schörner ist Anfang Dezember nach Rostock gezogen und wird dort seinen Lebensabend genießen. Wir danken Herrn Schörner für die lange geleistete ehrenamtliche Arbeit für unsere Heimatstadt und wünschen ihm alles Gute und möge er Gnoien immer in guter Erinnerung behalten.
Als Nachrückerin werden wir im nächsten Jahr ein vertrautes Gesicht, Frau Annehild Westphal, als Stadtvertreterin begrüßen können. Annehild, wir freuen uns auf Dich und eine gute Zusammenarbeit!

Soweit in aller Kürze mein Bericht. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Lars Schwarz
Bürgermeister